Ver-ITIL-t


Prozess: Capacity Management

Zielstellung des Capacity Managements

Das Capacity Management bestimmt die richtige Menge an Ressourcen zum richtigen Zeitpunkt. Der Vermeidung von Engpässen und Überkapazitäten geschuldet, wird in der ITIL ein proaktiver Ansatz empfohlen. Über das Business Capacity Management wird der künftige Bedarf der Unternehmensbereiche bestimmt, um passgenaue Lösungen planen und zur Verfügung stellen zu können. Darüber hinaus gehören reaktive Betrachtungen zum Portfolio des Capacity Managements. In Übereinstimmung mit der Methodik des Demand und Service Portfolio Managments wird in drei Bereiche unterschieden:

Business Capacity -> Service Capacity -> Component Capacity

In Zusammenarbeit mit dem Demand Management werden die benötigten Kapazitäten für das Business bestimmt (proaktiv). Diese werden in Services umgesetzt und idealerweise durch Monitoring-Algorithmen überwacht (u.a. im Eventmanagement). Der Auswertung der Daten können Trends über die künftig benötigten Kapazitäten bestimmt werden (reaktiv / proaktiv).


Ein weiteres Ziel ist die Gestaltung technisch möglicher und ökonomisch sinnvoller SLAs. Das Capacity Management liefert dem Service Level Management die benötigten Informationen der Kapazitätsplanung (z.B. Schwellwerte).

Begrifflichkeiten im Capacity Management

Das Business Capacity Management (BCM) beschreibt einen Subprozess, der auf die Bestimmung des Bedarfs im Kerngeschäft abzielt.

Das Capacity Management Information System (CMIS) fasst alle Daten des Prozesses zusammen. Dazu gehören neben Daten und Berichten vor allem getätigte Vorhersagen und der Capacity Plan. Möglich ist eine Implementierung des CMIS innerhalb des CMS.

Aktivitäten im Capacity Management

Die Kernaktivitäten sind die Analyse der Geschäftsanforderungen (Business Capacities) und die Verwertung derer zu Vorhersagen und Trends, die Analyse von Kapazitäts- und Performanceanalysen sowie die Erstellung von Maßnahmenplänen, um identifizierte Engpässe und Überressourcen zu vermeiden. Darüber hinaus steht das Capacity Management dem den Supportbereichen (1st Level, 2nd Level,…) zur Verfügung, falls es im Rahmen von Incidents / Problems zu dem Verdacht auf Kapazitätsproblemen kommt.

Weitere interessante Inhalte

Category: Capacity Management – Stefan –
!-- Piwik -->