Ver-ITIL-t


15. März 2009

Prozess: Availability Management

Zielstellung des Availability Managements

Das Availability Management garantiert die Verfügbarkeit der angebotenen Services gemäß den vereinbarten Service Level Agreements. Dies dient einerseits zur Stützung der Geschäftsanforderungen des Kunden und andererseits seiner Zufriedenheit.


Grundsätze des Availability Managements

Die Abrechnung der Verfügbarkeit erfolgt am Punkt der Leistungsübergabe – also im Geschäftsprozess des Kunden (Lieferung eines Business Service gemäß Service Catalogue Managment). Folglich ist es notwendig, einen genauen Überblick über die Leistungserbringung zu haben, um mögliche Verfügbarkeiten zuverlässig ermitteln und garantieren zu können. Gemäß der Methodik aus dem Service Level Management liegen SLAs im Fokus. Diese wiederum sind abhängig von der Zuverlässigkeit und damit Verfügbarkeit von Services, die durch weitere interne (OLA) und externe Zulieferer (UC) erbracht werden und in den entsprechenden Business Service eingehen. Für alle Abhängigkeiten gilt die Berechnung anhand folgender Vorschrift (V steht für Verfügbarkeit):

Serielle Architektur:

V = V(Service A) * V(Service B)

Parallele Architektur:

V = 1-[(1-V(Service A)) * ((1-V(Service B))]

Demzufolge empfehlen sich für hochverfügbare Aufbauten parallele Architekturen (Redundanz), gleichwohl steigen damit die Kosten pro Leistungseinheit.

Ein weiterer entscheidender Punkt sind Kennzahlen (KPIs). Die Vorgaben stammen aus dem Service Level Management (SLA). Kennzahlen mit hoher Relevanz für das Availability Management können die Downtime (MTBR) und die Uptime (MTBF) sein.

Während des Prozess wird das Availability Management System erstellt und gepflegt, dessen Elemente Reports, Kriterien für das Service Design, Verfügbarkeits- und Vulnerability-Tests sowie der Availability-Plan sind. Im Rahmen der Testverfahren werden Untersuchungen über Abhängigkeiten durchgeführt, die neben einer vereinfachten Fehlersuche (im Incident-/ Problemmanagement) die Bewertung des Impacts von Fehlerfällen ermöglichen oder erleichtern.

Weitere interessante Inhalte

Category: Availability Management – Stefan – 18:21

2 Kommentare »

  1. [...] ein Maß für den Zeitraum, in dem die Daten zur Verfügung stehen. Dieser Begriff spielt in das Availability Management [...]

    Pingback by Ver-ITIL-t » Prozess: Information Security Management | Die Seite rund um IT-Servicemanagement, ITIL und ISO20000 — 17. März 2009 @ 00:00

  2. [...] wurden die Prozesse Service Catalogue Management, Service Level Management, Capacity Management, Availability Management, IT Service Continuity Management und Security Management angelegt. Sie finden jeweils eine kurze [...]

    Pingback by Ver-ITIL-t » Update: Service Design | Die Seite rund um IT-Servicemanagement, ITIL und ISO20000 — 17. März 2009 @ 00:24

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .

!-- Piwik -->